Richtiges GottesbildPic of GOD 2Da saßen sie nun mit Magenschmerzen in der Wüste, die Israelis und die Blamage war groß. Wie die kleinen Kinder haben sie sich benommen: Kaum klettert der Mose für ein paar Tage auf einen Berg, schon baut das Volk Bockmist. Ihr Wunsch danach, Gott sichtbar und greifbar zu jeder Tageszeit zu sehen ist allerdings voll verständlich. Wer von uns hat sich das noch nicht gewünscht?

Aber sie haben sich ein reduziertes Bild von Gott gemacht (der Power 'Stier' Gott) und sind damit ziemlich eingefahren. Ein Bild zeigt eben nie die Wirklichkeit, sondern nur ein Abbild! 

Nun muss man mal ganz ehrlich sein: Kann man denn überhaupt an Gott glauben, ohne ein Bild von ihm im Kopf zu haben ? Spricht nicht auch Jesus von Gott als vom Vater, Richter, Hirten, König,.... Sind das nicht auch Bilder?

Wenn wir an die Israelis denken, dann ist es wohl auch entscheidend für uns, welches Bild von Gott man hat! Sagt uns die Bibel vielleicht sogar, welches das richtige Bild von Gott ist?

Pic of GOD 2Multiple Choice: Mein Gottesbild Bevor wir in die Bibel einsteigen, machen wir doch erst mal eine Analyse. Welches Bild haben wir von Gott? Hier ein paar Vorschläge zum ankreuzen, Mehrfachantworten sind möglich!

  • Gott der Aufpasser, mit erhobenem Zeigefinger
  • Gott der immer lieb ist und uns über den Kopf streichelt
  • Gott der Wunderdoktor; wenn man nur ordentlich betet, braucht man keine Ärzte
  • Gott der Tröster; wenn mir schlecht geht kann ich immer kommen
  • Gott der Freund, der immer für uns da ist
  • Gott der Zornige, der mich verstößt, wenn ich gesündigt habe
  • Gott der Vater, der sich um seine Kinder sorgt
  • Gott der Helfer; Gebet rein - Hilfe raus
  • Gott der sich raushält; er will von den Menschen nichts mehr wissen (Kriege...)
  • Gott der Schwächling; Gott ist nicht allmächtig, er kann gar nicht helfen
  • Gott der Richter, der uns alle verurteilt

Pic of GOD 2Die Sehnsucht Gott zu sehen Ein Bild muss man sich ja nur dann von jemandem machen, wenn man ihn nicht sieht. Ein Bild ist oft nur ein Ersatz für etwas, was wir nicht sehen können. Aber das Passbild vom Freund im Geldbeutel kann ihn nur schlecht ersetzen, wenn man für ein paar Wochen getrennt ist. Der Wunsch nach einem konkreten Bild von Gott ist deshalb da, weil wir ihn nicht sehen können.

Jeder von uns hatte sicher schon einmal den Wunsch Gott zusehen. Nur einmal im Leben, ganz kurz, dann kann man für alle Zeiten sicher sein, dass es Gott gibt. Diesen Wunsch hatte auch ein Jünger Jesu, Philippus, bereits geäußert.

    Johannes 14 8 Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. 9 Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater? 10 Glaubst du nicht, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich zu euch rede, rede ich nicht von mir selbst; der Vater aber, der in mir bleibt, tut seine Werke. 11 Glaubt mir, dass ich in dem Vater bin und der Vater in mir ist; wenn aber nicht, so glaubt mir um der Werke selbst willen.

Der Wunsch Gott zu sehen beschäftigt Philippus so sehr, dass er das Offensichtliche, das sich vor seinen beiden Augen abspielt, nicht wahrnimmt. Philippus hat bereits gelernt, dass Gott der Vater ist, aber er hat nicht registriert, dass Gott und Jesus ein und derselbe sind.

Pic of GOD 2So lange dabei und nichts geblickt ! Es ist schon erstaunlich, wie lange man als Jünger Jesu im innersten Zirkel dabei sein kann und doch die elementarste Aussagen nicht gecheckt kriegt. Philippus hat soviel gehört und so viele Wunder gesehen, aber nie kapiert mit wem er es bei Jesus zu tun hat. Wie lange sind wir schon Christen und haben immer noch nicht verstanden wie Gott ist.

Und Jesus sagt: Wenn Du Gott sehen willst, wie er wirklich ist, dann schau auf mich!

Diese Aussage war mehr als provokativ, weil sowohl das Alte Testament, als auch das neue Testament bezeugt, dass kein Mensch Gott sehen kann. Es war eine unmögliche Vorstellung, dass Gott einem Aug in Aug gegenübersteht. Paulus schreibt an seinen Zögling Timotheus:

    1.Timotheus 6 15 Die wird zu seiner Zeit der selige und alleinige Machthaber zeigen, der König der Könige und Herr der Herren, 16 der allein Unsterblichkeit hat und ein unzugängliches Licht bewohnt, den keiner der Menschen gesehen hat noch sehen kann. Dem sei Ehre und ewige Macht! Amen.

Da scheint ein Widerspruch zu sein: Keiner kann Gott sehen, aber in Christus begegnet uns Gott.

Im Hebräerbrief wird für Christus ein Wort gebraucht, dass soviel heißt wie: Er ist der Charakter Gottes. In dieser Bedeutung steckt folgender Begriff: Der Prägestempel eines Beamten.

Jesus ist der Eindruck Gottes. Wenn wir Jesus sehen, dann sehen wir, wie Gott ist. Gott wird sichtbar durch Jesus.

    Hebräerbrief 1 3...er (Jesus), der Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und Abdruck seines (Gottes) Wesens ist und alle Dinge durch das Wort seiner Macht trägt, hat sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt, nachdem er die Reinigung von den Sünden bewirkt hat;

Pic of GOD 2Look at Jesus Jesus sagt dem Philippus: Deine Sehnsucht danach zu erkennen wie Gott ist, wird nun erfüllt. Wenn Du mich ansiehst, dann siehst Du wie Gott ist, dann siehst Du den Vater.

Ein Leben als Christ bringt sicherlich genauso viele Probleme mit sich, wie ein Leben ohne Gott. Wenn in der Bibel die Frage gestellt wird, wie man im Alltag mit Gott leben kann, dann ist der Blick auf Gott die Lösung. Im Hebräerbrief wird der Alltag als Wettlauf beschrieben, bei dem die Sünde die Rolle von verknoteten Schnürsenkeln übernimmt. Da legt es einen dann schnell und herzhaft aufs Gesicht, wenn man nicht aufpasst. Die Lösung um ein gutes Rennen zu laufen ist: Aufschauen zu Jesus, der unseren Glauben begonnen hat und zum Ziel bringt.

    Hebräer 12 1 Deshalb lasst nun auch uns, da wir eine so große Wolke von Zeugen um uns haben, jede Bürde und die leicht umstrickende Sünde ablegen und mit Ausharren laufen den vor uns liegenden Wettlauf, 2 indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens, der um der vor ihm liegenden Freude willen die Schande nicht achtete und das Kreuz erduldete und sich gesetzt hat zur Rechten des Thrones Gottes.

Im Blick auf Jesus sehen wir also Gott. Dann haben wir das richtige Gottesbild. Aber haben wir das Problem, ein richtiges Bild von Gott zu haben nicht einfach vertagt? Pic of God : Christus, der Gekreuzigte

Von Jesus kann ich schließlich ja auch 100 verschiedene Bilder haben.

  • Der Jesus der sich bejubeln lässt, der Sieger.
  • Der Jesus der ausgebuht und gekreuzigt wird.
  • Der Jesus der die Kinder herzt.
  • Der Jesus der Kranke heilt.
  • Der Jesus der im Tempel tobt....

Welches Bild von Jesus ist nun das richtige Gottesbild?

Paulus hat das gleiche Problem mit seiner Gemeinde in Korinth. Was ist das wichtigste, wenn ich Jesus predige? Worauf liegt der Schwerpunkt? Welcher Punkt im Wesen Jesu spiegelt das Herz Gottes wieder?

    1.Korinther 2 2 Denn ich nahm mir vor, nichts anderes unter euch zu wissen, als nur Jesus Christus, und ihn als gekreuzigt.

Und auch die Gemeinde der Galater erinnert er daran, wie er, Paulus, Christus gepredigt hat:

    Galater 3 1 Oh unverständige Galater! Wer hat euch bezaubert, denen Jesus Christus als gekreuzigt vor Augen gemalt wurde?

Gott lässt sich in sein Herz blicken, wenn er am Kreuz auf Golgatha hängt. Jesus war sich nicht zu schade, als Sündloser die Sünden aller Menschen zu tragen und für sie zu sterben. Er hat sich verspotten lassen, foltern und umbringen. Und all das nur deshalb, weil er jeden Menschen über alles liebt. So ist Gott und es hat sich dann in all den Wesenszügen Jesu geäußert: Barmherzigkeit, Gnade, Heiligung, Auferstehung, Weisheit,...

Wenn wir uns ein Bild von Gott machen, dann müssen wir den Gekreuzigten vor Augen haben.

  • Pic of GOD 2Gott ist der, der mich über alles liebt.
  • Gott ist der, der für mich stirbt
  • Gott ist der, der ein neues Leben schenkt.

   Back  Theologische Gedanken geklaut aus einer Bibelstunde von Ralf Albrecht